Die Nemzer mussten im Punktspiel bei Post Gera antreten. Nach einer kurzen Zeit des Abtastens ergriff der Gastgeber die Initiative. Ein Direktschuss nach Eckball strich noch über das Nemzer Tor, aber nach Flanke von links köpfte der Postler Weidlich über den herauslaufenden Torwart Meckel das 1:0. Post machte weiter das Spiel und die Gäste kamen erst nach 14 Minuten zu einem ersten zaghaften Angriffsversuch. 3 Minuten später fand ein Freistoß von Schlenzig keinen Abnehmer von Nemzer Seite. Als sich ein Post-Spieler gegen Nitzsche durchsetzen konnte, hatte Nehrhoff keine Mühe nach 18 Minuten das 2:0 zu markieren. Nödenitz wurde nun spielerisch besser.

Einen Fehler der Post-Hintermannschaft konnte Steve Schlenzig nicht verwerten, Freistöße von selbem Spieler und Nitzsche wurden nicht zum Torerfolg genutzt (24./26./27.). Auf der Gegenseite machte es Hiller besser, als er nach Abwehrfehler der Nemzer keine Mühe hatte das 3:0 zu erzielen. Die Nemzer steckten aber nicht auf und kamen auch zu Torgelegenheiten. Einen Freistoß konnte der Post-Torwart klären, Wagner verpasste eine Flanke nur knapp und ein Schuss von Kirmse ging knapp vorbei. Das größte Manko im Nöbdenitzer Spiel waren die Fehlerquote beim Abspiel und die Unsicherheiten im Abwehrverhalten. Post zeigte sich beim Abschluss sicherer und abgeklärter. 

Die zweite Spielhälfte war zunächst gekennzeichnet durch zerfahrenes Spiel. Die Nemzer waren aber um eine Resultatsverbesserung bemüht. Mehrere Eckbälle brachten kaum Gefahr für das Post-Gehäuse. Ein sehr schöner Spielzug der Nemzer brachte auch keinen Torerfolg, da die Eingabe alle verpassten (70.). Eine Minute später musste Meckel gegen einen allein auf ihn zulaufenden Postler großartig retten. Dann kamen die Gäste aber doch zum hochverdienten Tor, als Nitzsche einen Eckball von Liewald per Kopfball im Post-Tor unterbrachte (78.). Nöbdenitz verstärkte noch einmal seine Anstrengungen. Ein Konter wurde nicht zielstrebig genug vollendet, eine Eingabe von Schlenzig verpasste Steinert nur knapp und Gleiß setzte einen Kopfball nach Eckstoß über die Querlatte (81./85./89.). Dazwischen hatte aber auch Post noch eine Tormöglichkeit. Der Sieg von Post geht insgesamt in Ordnung, aber die Nemzer vergaben ein besseres Resultat durch große Abwehrfehler in der ersten Halbzeit. An der kämpferischen Einstellung hat es nicht gemangelt, Abspielfehler und zum Teil zu hektisches Zweikampfverhalten, machten aber viele gute spielerische Ansätze zunichte.

Die Entscheidungen des Schiedsrichterkollektivs (Wolf/ N+M-L Erdmann) fanden nicht immer Verständnis auf beiden Seiten. Wenn die Nemzer die genannten Fehler abstellen können, sollten weitere Erfolge nicht ausbleiben.

Jürgen Hübner
Zum Seitenanfang